Erst Metall, dann Netz

Eingetragen bei: FSV Barleben | 0

Die Siegesserie fortsetzen. Das war das Ziel des FSV Barleben am Samstag Nachmittag beim zweiten Heimspiel in Folge gegen den SSV Markranstädt. Gut angefangen und mit einigen vergebenen Chancen auf dem Konto passierte das, womit keiner gerechnet hatte: Rolleder traf das Metall und Jens Frenzel schob ein. Trotz starkem Spiel der Rot-Schwarzen, lagen die Barleber bereits zur Halbzeit im Hintertreffen und konnten den 0:1 Endstand trotz erneuter Chancen nicht mehr ausgleichen. Letztlich zumindest ein vergebener Punkt für den FSV.

Die Bördekicker starteten am Samstag mit leicht geänderter Startaufstellung gegen die Rivalen aus Sachsen. Statt Flügelflitzer Nils-Oliver Göres stand Youngster Marco Petermann von Anfang in der Partie. Der machte, nach anfänglicher Unsicherheit der Rot-Schwarzen, gemeinsam mit Denis Neumann Druck über die Außenbahnen. Erneut mit offensivem Spiel schufen sich die Barleber ab der zehnten Minute vermehrt Chancen und brachten die Defensive der Markranstädter zunehmend in Bedrängnis.

IMG_1218Wie schon in den vorangegangen Spielen war die Nummer 24, Denis Neumann besonders auffällig. Vor allem Mitte des ersten Abschnitts der ersten Halbzeit marschierte der Offensivmann vom Anger immer wieder in Richtung des gegnerischen Strafraums. Dort scheiterte er aber in letzter Instanz immer am Markranstädter Schlussmann Lukas Wurster. Auch Denny Pieles gute Aktionen landeten schließlich in den Händen der Markranstädt Nummer eins.

Überraschungstreffer kostet Konzentration

Dann die 34. Minute. Offensiv-Routinier Steve Rolleder startete gen Florian Stränsch, schoss und traf den Pfosten. Der Ball kullerte zurück ins Feld und vor die Füße von SSV-Stürmer Jens Frenzel, der nur noch einzuschieben brauchte. In den folgenden elf Minuten der ersten Halbzeit konnten sich die Barleber nicht mehr recht sammeln und gingen mit dem Rückstand in die Pause.

Auch Anfang der zweiten Halbzeit wirkten die Barleber noch geschockt vom Gegentreffer in der ersten Halbzeit. Erst durch die erneute Großchance der Markranstädter Nummer 5 Marvin Weigt wurde das Team von Mario Middendorf wieder wachgerüttelt und stabiliserte sich gegen Mitte der zweiten Hälfte. Zwar konnten im weiteren Verlauf auf beiden Seiten noch Chancen kreiert werden, auf Seite der Barleber unter anderem sehr gefährlich durch Benjamin Karg, doch der 0:1 Endstand war bereits in Stein gemeißelt.

Es spielten: Florian Stränsch – Rene Heckeroth, Robert Löw, Peter Otte, Alexander Prinz – Marwin Potyka, Benjamin Karg, Marco Petermann, Christopher Kalkutschke, Denis Neumann – Denny Piele

Auf der Bank: Alexis Lenhard, Torsten Kühnast (66.), Christian Loth (15.), Paul Fricke, Felix Behling (81.), Rico Schönberg, Paul Schipke

elbsport.com / Philipp Schöner

Foto: Philipp Schöner

Letzte Artikel von Philipp Schoener (Alle anzeigen)

Immer aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.