Krönung einer perfekten Saison

Veröffentlicht in: 1 FC Magdeburg | 0

Mit einem 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel reiste der 1.FC Magdeburg mit großem Respekt zum Gegner aus Offenbach. Vor der heimischen Kulisse wollte der OFC den Rückstand wettmachen. Kurz sah es danach aus, doch dann schlug der FCM zurück – mit drei überragenden Toren. Es ist die Krönung einer perfekten Saison.

Offenbach- Tatort: Sonntagnachmittag, strahlender Sonnenschein und ein ausverkauftes Stadion. Die Bedingungen waren wie gemacht für den Aufstiegsshowdown am Biberer Berg in Offenbach. Der Regionalliga Meister der Staffel Südwest und seine Anhänger hatten sich fest vorgenommen, die 1:0 Hinspiel-Niederlage in der MDDC-Arena vergessen zu machen. Doch auch der FCM trat als Einheit auf und konnte auf die Unterstützung der in blau gekleideten mitgereisten Fans aus Magdeburg bauen.

Pünktlich um 14:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Norbert Grudzinski die Partie an. Der FCM spielte in der Anfangsphase mutig nach vorne und kreierte sofort gute Chancen. So probierte es Lars Fuchs nach vier Minuten aus 35 Metern. Die ersten zehn Minuten des Spiels waren von einer harten Zweikampfführung von beiden Seiten geprägt, wodurch es nach Fouls oft zu Rudelbildungen kam. Nach einem Foul an Sven Reimann nahm sich Standardspezialist Nico Hammann den Ball und schoss aus gut 30 Metern auf das Tor von OFC-Urgestein Daniel Endres. Dieser hatte große Probleme den Freistoß abzuwehren, doch der nachfolgende Kopfball von Beck wurde von dem Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen.

OFC egalisiert das Hinspielergebnis- Schiller schockt Offenbach

Nach gut zehn Minuten Spielzeit übernahmen dann aber die Hausherren die Spielkontrolle. Die Härte im Spiel blieb bestehen. Noch vor dem Pausenpfiff wurde FCM-Trainer Jens Härtel zum Handeln gezwungen. Nach gerade einmal 24 Minuten musste Verteidiger Christopher Handke verletzt den Rasen verlassen. Für ihn kam Routinier Silvio Bankert in die Partie. Direkt im Gegenzug nutzen die Offenbacher Kickers ihre Chance auf den Ausgleich. Nach einem schönen Pass auf rechts in den Strafraum, schlenzte Denis Mangafic den Ball in die linke Torecke und ließ Torwart Tischer keine Chance und egalisierte damit das Ergebnis aus dem Hinspiel. Der FCM zeigte sich beeindruckt von dem 1:0 und verlor die Präsenz auf dem Platz. Das Team von Jens Härtel schwamm regelrecht und wirkte in der Defensive sehr verunsichert. Die heimische Kulisse feuerte ihren OFC an, doch eine Ecke in der 31.Spielminute brachte schließlich die ersehnte Entlastung für den FCM.

Zunächst verfehlte der zuvor eingewechselte Bankert die Hereingabe im Strafraum. Trotzdem behielten die Elbestädter den Ball und Kapitän Marius Sowislo flankte mustergültig aus der Drehung in den Strafraum, wo am hinteren Pfosten Abwehrrecke Felix Schiller wartete und den Ball eiskalt verwandelte. Was für ein Bruch im Spiel, denn jetzt war klar, dass es keine Verlängerung mehr geben würde. Auf dem Weg zu seiner gewohnten Position nahm Schiller natürlich gerne die Glückwünsche seiner Mannschaftskameraden mit. Beflügelt von dem Ausgleichstreffer, agierte der FCM offensiver. So brachten eine Hammann-Flanke und ein überraschender Kopfball von Fuchs die 1:2 Führung (36.Minute). Damit brauchte der FCM nur ganze fünf Minuten um das Spiel und den damit verbundenen Aufstieg zu entscheiden. Die Offenbacher Spieler und Fans traf dieser Treffer wie ein Schock.

Die letzten 45 Minuten Unterklassigkeit für den FCM?

Trainer Jens Härtel schickte sein Team unverändert in die zweite Halbzeit, während sein Gegenüber Rico Schmitt mit Sascha Korb und Fabian Bäcker zwei frische Leute von der Bank brachte (46.). Wie schon in der ersten Halbzeit versuchten die Kickers Offenbach wieder über den Zweikampf in das Spiel zu gelangen. Somit war es auch nicht verwunderlich dass alle sechs gelbe Karten im Spiel auf das Konto der Offenbacher gingen.

Trotzdem ließ sich der FCM von dieser Härte nicht beeindrucken und legte wie schon vor der Halbzeit mit einem dynamischen Offensivspiel nach. Nicolas Hebisch belohnte die mitgereisten Fans in der 52. Minute mit dem 1:3. Hebisch musste den Ball nach einem super Pass von Fuchs nur noch an Torwart Endres vorbeischieben. Damit war das Spiel nun endgültig gelaufen, da die Offenbacher nun vier Tore schießen mussten. Auch Trainer Jens Härtel reagierte auf den Spielstand und brachte den Youngster Tarek Chahed für Torschütze Fuchs (52.).  Fuchs war angeschlagen mit einer Verletzung aus dem Hinspiel in die Partie gegangen und bekam nun von Härtel seinen verdienten Applaus. Auf den Rängen traf nebenbei rot-weiße Ratlosigkeit auf blau-weiße Partystimmung. Leider war das Spiel jedoch in dieser Spielphase von Frustfouls wie das von Gjasula bestimmt.

Offenbacher stürmen den Rasen-Spielabbruch?

Zu den rüden Fouls der Offenbacher Spieler reihte sich dann in der 84. Spielminute noch eine unschöne Aktion ein. Einige sogenannte „Fans“ stürmten aus dem Offenbacher Fanblock auf den Rasen und zerstörten die Werbebanden. Getrieben von Verzweiflung und falschen Mut stürmten immer mehr Anhänger den Platz, was die Polizei auf den Plan rief, da auch die Ordner machtlos waren. Auf dem Rasen kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Randalierern und der Polizei. Zeitgleich wurden Präventionsmaßnahmen gegen einen Platzsturm von Magdeburger Seite ergriffen. Die Spieler beider Teams flüchteten sofort in die Katakomben und der Schiedsrichter unterbrach das Spiel. Die Polizei hatte einige Probleme gegen die Randalierer vorzugehen und auch der Hohn von den Magdeburger Fans trug nicht zur Deeskalation der Lage bei.

Nach 18 Minuten konnte das Spiel wieder angepfiffen werden. Die resignierten Offenbacher Verantwortlichen entschieden sich sogar dazu, nur die restlichen sechs Spielminuten zu Ende zu spielen. Somit brannte auch nichts mehr in diesem Spiel an und der 1.FC Magdeburg konnte den Aufstieg in die 3.Liga feiern. Mit ihren Aufstiegsshirts „Der Osten rockt die Liga drei, der FCM ist mit dabei“ sprinteten die Spieler und das Trainerteam in Richtung des Gästefanblocks, um gebührend mit den mitgereisten Fans zu feiern. Doch auch in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, Magdeburg, wartet eine ganze Stadt auf ihre Aufstiegshelden. Vor dem Stadion versammelten sich zahlreiche Fans und unterstützen ihren FCM aus der Ferne.

elbsport.com/Nicolas Stange

Foto: Philipp Schöner

Immer aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.