Verdiente Niederlage in Minden

Veröffentlicht in: SC Magdeburg | 0

Der SC Magdeburg verliert bei einem schwachen Auftritt in der KAMPA-Halle in Minden völlig verdient mit 26:35. Die Trefferquote ist erschreckend, die zweite Halbzeit endet in einem Fiasko. Der Traum von Platz drei und der sportlichen Qualifikation für die Champions League ist damit endgültig geplatzt.

Minden – Auch die letzte Hoffnung des SCM auf den so wichtigen Platz 3 in der DKB Handball Bundesliga ist nach der deutlichen Niederlage beim Abstiegskandidaten GWD Minden verflogen. Durch die klar bessere Tordifferenz ist die SG Flensburg-Handewitt uneinholbar für das Team von Geir Sveinsson. Ausschlaggebend für die überraschende Niederlage war die Wurfquote auf beiden Seiten. Während Minden starke 71% seiner Wurfversuche im Kasten von Green und Quenstedt unterbrachte, trafen die Magdeburger nicht einmal der Hälfte ihrer Versuche. Einzig Toptorjäger Robert Weber zeigte mit acht Treffern eine gewohnt starke Leistung.

Von Beginn an dominierten die Hausherren das Spielgeschehen und gingen schnell mit 5:2 in Führung. Die Elbestädter brauchten eine gute Viertelstunde um ins Spiel zu finden und gingen in der Halbzeit mehrfach in Führung. Minden blieb jedoch hartnäckig und ging verdient mit einem 15:14-Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel brach der SCM wie schon in der Vorwoche in Berlin ein. Vor allem der überragende Christoffer Rambo traf wie er wollte und schoss die Gäste mit 13 Treffern fast im Alleingang ab. Von Magdeburger Seite kam kaum Gegenwehr, vom absoluten Willen in die Champions League zu kommen war nichts zu spüren.

Minden dagegen darf nun wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Die Ostwestfalen sind nun punktgleich mit dem Tabellenfünfzehnten TBV Lemgo, der am Sonntag gegen den HSV aber die Chance hat auf zwei Punkte davonzuziehen und ebenfalls durch das klar bessere Torverhältnis den Klassenerhalt perfekt zu machen.

elbsport.com / Alexander Klarner

Immer aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.